Der Integrationskurs ist eine Maßnahme zum Erwerb deutscher Sprachkenntnisse für Ausländer in Deutschland. shutterstock 15815125 klein

Ein Integrationskurs besteht aus zwei Teilen: einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Neben dem allgemeinen Integrationskurs gibt es spezielle Kursmodelle, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten. Der Sprachkurs vermittelt in 600 Stunden Deutschkenntnisse bis zum Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens. Der Kurs schließt mit der Prüfung Deutsch-Test für Zuwanderer ab. In 60 zusätzlichen Stunden werden den Kursteilnehmern Kenntnisse über Deutschland vermittelt (Geschichte, Gesellschaft, Kultur, usw.), um ihnen den Umgang mit Mitbürgern und Behörden zu erleichtern. Dieses abschließende siebte Modul wird als Orientierungskurs bezeichnet, und hat 60 Unterrichtsstunden (§ 12 Integrationskursverordnung),

Ein allgemeiner Integrationskurs besteht aus 660 Unterrichtsstunden, davon 600 Stunden Sprachunterricht und 60 Stunden Orientierungskurs.

Der Sprachunterricht ist in 6 Module untergliedert und wird mit einer kostenlosen Abschlussprüfung beendet. Das Angebot ist nach Kompetenzstufen A1 – B1 gegliedert. Das Zielniveau ist B1.
Der Orientierungskurs vermittelt Wissen über die Rechtsordnung, die Kultur und die jüngere Geschichte Deutschlands und schließt mit einem Test ab.

Spezielle Integrationskurse, zum Beispiel für Frauen, Jugendliche, Eltern sowie für Migrantinnen und Migranten mit Alphabetisierungsbedarf, werden mit 960 Unterrichtsstunden (900 Sprachunterricht und 60 Stunden Orientierungskurs) angeboten.